10.000 Euro anlegen – Beginner

Du hast zehntausend Euro übrig? Glückwunsch! Oder auch nicht? Gar nicht so einfach in letzter Zeit – das mit dem Cash. Wohin damit? Es gab ja mal recht risikolos Zinsen, da konnte man sein Geld auf dem Sparbuch parken und der Betrag wuchs zusammen mit der Preissteigerung mit. Die Zinsgutschriften konnten die Inflation wenigstens zum Teil ausgleichen oder zeitweise vielleicht sogar übertreffen.

Ergeht es den Zinsen wie den Dinosauriern?

Kürzlich war ich mit meiner Familie im Dinopark Münchehagen. Und den kann ich wirklich jedem nur empfehlen. Auch für die nicht so hartgesottenen Dino-Fans ist einiges Interessantes über die Entwicklung der Kontinente und des Lebens zu lernen. Das Highlight sind die echten Fußabdrücke von mehreren Tieren auf ihrer Wanderung durch das damals überflutete Land.

So wie es auf der Erde einst die Dinosaurier gab, gab es auf dem Sparbuch mal Zinsen. Wird es so schnell nochmal nennenswerte Zinsen für unser Erspartes geben? Die Dinos sind jedenfalls nicht wiedergekommen.

Anlagenotstand

Jetzt eignet sich die Summe von 10.000 Euro auch nicht gerade für eine Investition in eine Immobilie. Gold klammere ich hier ebenso aus. In Gold lässt sich nicht investieren, nur spekulieren – ein wichtiger Unterschied, den du auf deinem Weg zur finanziellen Selbstständigkeit verinnerlichen solltest. Das gleiche gilt für das Kryptogeld Bitcoin. Ich sage damit nicht, dass es nicht sinnvoll sein kann, einen Teil des Gesamtvermögens in Immobilien, Edelmetallen oder Kryptogeld zu stecken. Dieser Artikel zielt aber auf die Persona ab, die ihr erstes Geld frei zur Verfügung hat und nun überlegt, wohin damit.

Ist der Betrag wirklich frei?

Wenn man nicht das ganz große Rad im Immobiliengeschäft oder mit Direktinvestitionen in Start-Ups etc. drehen kann, bleibt die Börse. Egal, mit was man später noch handelt und auch egal wie man sein Vermögen später strukturieren möchte, ein Teil Aktien darf und sollte dabei sein. Die Frage, die du dir aber unbedingt stellen solltest: Sind diese 10.000 Euro wirklich frei? Die Antwort musst du dir selbst geben und dabei möglichst ehrlich sein.

Könntest du das Geld in drei Jahren für ein neues Auto gebrauchen? Bist du glücklicher Eigentümer einer eigenen Immobilie? Welche Kosten für Instandhaltung kommen auf dich eventuell zu? Die Covid-19 Pandemie hat gezeigt wie schnell Einkommen unsicher wird. Hast du einen Puffer, mit dem du einige Zeit überbrücken kannst? In Wie viel Geld sollte ich in Aktien investieren? werfe ich ein paar weitere Fragen auf.

Nur, wenn die 10.000 Euro wirklich frei zur Verfügung stehen und du sie in den nächsten Jahren nicht brauchen wirst, sind sie bereit für den Raubtierzirkus Börse.

Zwei Etappen – Timing?

Der Artikel erscheint im September 2020, in dem Monat, in dem die Aktienkurse den größten Teil des Einbruchs nach dem Corona-Schock bereits aufgeholt haben und die Aktienmärkte als ambitioniert bewertet beschrieben werden können. Die Fallhöhe ist jedenfalls hoch.

Hohe Aktienkurse und vielleicht auch eine Überbewertung müssen aber nicht zu fallenden Kurse führen. Phasen hoher Bewertung können lange anhalten. Die Notierungen können auch noch weiter steigen. Aus diesem Grund macht das lange Abwarten auf günstigere Einstiegskurse wenig Sinn. Natürlich kann man damit Glück haben, nachweislich funktioniert das Market-Timing aber nachhaltig nicht.

Alles in einem einzigen Zeitpunkt zu kaufen, birgt jedoch gerade am Anfang die Gefahr, auf dem falschen Fuß erwischt zu werden. Sollte sich der Einstiegszeitpunkt wenig später dann doch als Top herausstellen, sind der Schmerz und die Enttäuschung groß. Eine Alternative ist der Split der Summe in zwei Teile: Der erste Teil wird direkt jetzt investiert, der zweite Teil zu einem möglichst jetzt schon festgelegten Zeitpunkt in der Zukunft, zum Beispiel in drei Monaten.

TUI, Buffett und die ganze Welt

Disclaimer: Die Nennung der folgenden drei Wertpapiere sind keine Anlageempfehlung. Es handelt sich hier um eine Idee, wie man mit 10.000 Euro in den Aktienmarkt einsteigen kann.

Der einfache, gradlinige und auch der langweiligste Weg ist der Kauf eines ETFs auf einen der weltweiten Aktienindizes, dem MSCI ACWI oder dem FTSE All-World, zum Beispiel dem Vanguard FTSE All-World ETF. Damit investierst du mit nur einem Wertpapier in fast 3.500 Unternehmen aus den entwickelten Industrieländern und Schwellenländern.

Wenn man sich an der Börse die Finger verbrennt, dann bitte direkt am Anfang und mit einem verschmerzbaren Betrag. Wie wäre es mit TUI? Den Touristikkonzern hat es voll erwischt. Durch die Corona-Pandemie sind die Umsätze schlagartig eingebrochen und reichen nicht mehr aus, um die Betriebskosten zu decken. TUI benötigt Staatshilfe. Der Aktienkurs ist langfristig gesehen im Keller. Der Schlusskurs der TUI-Aktie vom 09.09.2020: 3,80 Euro. Mitte 2018 wurden noch 20 Euro pro Aktie bezahlt.

Der dritte Kandidat ist die Beteiligungsgesellschaft von Warren Buffett Berkshire Hathaway. Die Aktie ist zuletzt schlechter gelaufen als der breite amerikanische Aktienindex S&P 500 und notiert unter dem Buchwert. Die Marktteilnehmer trauen dem Altmeister, der erst kürzlich 90 Jahre alt wurde (Happy Birthday Mr. Buffett!), wohl nicht mehr zu den Markt zu schlagen. Der Buchwert je B-Aktie wird auf ca. 260 Dollar geschätzt. Am 09.09.2020 wurde die B-Aktie zu 220 Dollar gehandelt.

Der Matchplan

In komplexen Umfeldern funktionieren Pläne selten. An der Börse, dem komplexesten Markt, den ich kenne, sind Pläne hingegen überlebenswichtig. Sie dienen dazu, die Emotionen auszuschalten und konsequent nach einer vorab entwickelten Strategie zu handeln. Ein Beispiel eines solchen Plans möchte ich euch hier vorstellen.

Die Idee

An dem Welt-Standard-Index kommen wir nicht vorbei. Er gehört als Kern in jedes Depot. Entweder in Form des MSCI ACWI oder FTSE All-Word oder aber deren Unterindizes (z. B. MSCI World + MSCI Emerging Markets).

Eine Einzelaktie, mit der ein hohes Verlustrisiko verbunden ist, aber auch eine Chance auf gute Gewinne besteht, möchte jede(r) mal im Depot gehabt haben. Sie sensibilisiert, so wie man Allergikern den Stoff verabreicht, auf den sie nicht mehr reagieren sollen. TUI ist so eine Aktie mit hohem Chance-/Risiko-Verhältnis.

Berkshire Hathaway ist ein Standard-Investment in die US-amerikanische Wirtschaft. Und die ist trotz allen Widrigkeiten nicht zu unterschätzen. Die Holding gibt es aktuell mit einem Nachlass, der in der Regel über Kurz oder Lang aufgeholt wird.

Die Strategie

Um nicht mit dem gesamten Geld ausgerechnet den dümmsten Zeitpunkt für den Einstieg zu erwischen, wird das Investment in mindestens zwei Tranchen aufgeteilt. TUI wird nur dann in das Depot aufgenommen, wenn der Kurs noch einmal nachgibt und man die Aktie günstig einsammeln kann. Andernfalls wandert der Teil des Investitionsvolumens in den weltweiten Aktienindex. Der Turnaround-Spekulation bei TUI muss Zeit eingeräumt werden. Niemand weiß, wann das Corona-Virus in den Griff zu bekommen ist und wann die Menschen wieder vermehrt reisen werden. Sollte der Konzern aber dann noch leben, wird sich das Risiko auszahlen.

Der Plan

Heute:

  • Kauf des Vanguard FTSE All-World ETF für 4.000 Euro
  • Kauf Berkshire Hathaway B-Aktien für 1.000 Euro

Ab heute:

  • Kauf von 200 TUI-Aktien, sobald diese unter 3,50 Euro fällt (700 Euro).

Heute + 3 Monate:

  • Kauf des Vanguard FTSE All-World ETF für den Rest des Geldes. Das sind 4.300 Euro bzw. 5.000 Euro, je nachdem, ob man bei TUI zum Zug gekommen ist oder nicht.

Die Zutaten

Ich wiederhole mich: Ich gebe hier keine konkrete Anlageempfehlung. Gerade der Kauf der TUI-Aktie ist mit hohen Verlustrisiken verbunden. Der Artikel soll beispielhaft aufzeigen, welche Zutaten hilfreich sind, wenn man an der Börse in Unternehmen investieren möchte:

  • Diversifikation
    (nicht alles auf eine Karte setzen / nicht alles auf einmal investieren)
  • Ideen und eine Strategie
  • Der Plan zur konkreten Umsetzung der Strategie

Das alles reicht aber noch nicht. Der schwierigste Teil ist die konsequente Umsetzung des Plans. Und die kannst nur du selbst in die Hand nehmen.

Für den rationalen Vermögensaufbau zum Zweck der Altersvorsorge bedarf es keiner Auswahl von Einzelaktien. Gerade am Anfang kann es aber eine wertvolle Erfahrung sein, wie sich so ein heißes Eisen anfühlt. Die Kreuzfahrt ist später entspannter, wenn man mal am Steuer des Schnellboots gesessen hat.

So long, not short
Torben

Podcast-Episode zum Artikel


Nichts mehr verpassen!
Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte Neuigkeiten direkt per E-Mail.


Ich willige ein, dass meine Daten für die Versendung des Newsletters genutzt werden dürfen: Datenschutzerklärung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.