Die Börse und ich – meine Story – Teil I

Die ältesten Aufzeichnungen in meiner Excel-Tabelle mit dem kurzen und treffenden Namen „Depot“ stammt aus dem Jahr 1999 und befinden sich im Tabellenblatt mit einem ebenso simplen Namen „Verkauft“.

Um diese Zeit herum habe ich einige teure Börsenseminare besucht. Morphosys, PC-Ware, DAC Nanotech, CommerceOne und einige mehr. Das sind Unternehmen, mit deren Aktien ich zum Teil einen Komplettverlust eingefahren habe. Und DAC Nanotech war ein Fonds mit einem der damaligen Hype-Themen Nanotechnologie. Auch bei den zahlreichen anderen Titeln sah es kaum besser aus. Die letzte Spalte der Tabelle „Performance“ ist überwiegend rot. Ja, Excel hatte in der damaligen Version schon das nette Feature Bedingte Formatierung. Die Aktien waren wohl auch nur bedingt zum Vermögensaufbau geeignet.

Der neue Markt

Nämlich dann, wenn man zum richtigen Zeitpunkt kaufte und verkaufte.  Du ahnst schon, das mir das nicht gelungen war.  Der „Neue Markt“, ein Index, in dem die Aktien der Wachstumsunternehmen gelistet wurden, schien unaufhörlich zu steigen. Nicht nur Internet-Werte, alles mögliche wurde durch die Finanzmedien gejagt. So auch Morphosys. Überschriften im Der Aktionär hießen etwa „Morphosys 1.000 Euro!“. Na klar, da wollte man dabei sein! Also rein ins das Depot zu 270 Euro das Stück.

Das war im März 2000. In diesem Monat befand sich der Neue Markt Index Nemax auf einem neuen Allzeithoch. Er stieg noch etwas weiter, bis die Blase dann letztendlich platzte. Die Unternehmen konnten die Erwartungen nicht erfüllen und verfehlten reihenweise ihre Ergebnisziele. Ich verkaufte Morphosys dann später entnervt bei 19 Euro das Stück! Nach Gebühren lese ich 95% Verlust in meiner Excel-Tabelle ab. Die Deutsche Börse schloss den Neuen Markt Ende 2003.

Ist Morphosys ein schlechtes Unternehmen? Nein, überhaupt nicht! Das Biotechnologieunternehmen aus Martinsried besteht auch heute noch. Die Aktie wurde im Dezember 2008 im Verhältnis 1:3 gesplittet, das heißt die Aktienbesitzer bekamen für je eine Aktie drei Stück. Heute steht der Kurs bei 80,50 Euro, splitbereinigt also bei 241,50 Euro. Richtig kaufen und richtig verkaufen? Vielleicht ist das möglich. Aber jedenfalls nicht als Neuling und nicht mit Börsenmagazinen.

Was ist jetzt mit den Börsenseminaren? Ihr ahnt es, ich meinte keine echten Börsenseminare mit Stuhlkreis und Beamer. Ich meinte den Millennium-Aktionismus um das Jahr 2000 herum, der Lehrgeld gekostet hat. Aber die Erfahrungen waren wertvoller als jedes Seminar.

Im zweiten Teil meiner Story lest ihr über Berufsschule, Neuemissionen und das Depot der Börsengurus. Nicht verpassen!

Links
Bekanntmachung Morphosys Aktiensplit, Morphosys, 2008
Ein Bericht über den DAC Nanotech Fonds, Handelsblatt, 2008
Die Chronik einer Kapitalvernichtung, manager magazin, 2003


Nichts mehr verpassen!
Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte Neuigkeiten direkt per E-Mail.


2 Comments on “Die Börse und ich – meine Story – Teil I

  1. Pingback: Die Börse und ich - meine Story - Teil II • Reflect-ion

  2. Pingback: Die Börse und ich – meine Story – Teil III • Reflect-ion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.